Lernen im Grünen

Innerhalb kürzester Zeit kann das Schulgelände zu Fuß auf Wanderwegen verlassen werden, um den Lernort „Klassenzimmer“ problemlos wechseln zu können.Dann öffnen sich die Räume, die Stille können die Kinder auf sich wirken lassen, neue Geräusche, Gerüche und natürliche Materialien werden entdeckt, auch unabhängig vom Wetter. Somit werden alle Sinne angesprochen und geschärft. Das Lernen mit Kopf, Herz und Hand erhält eine große Bedeutung.

 

Unser Schulwald lädt zu vielfältigen Aktivitäten und Spielen ein. So können unsere Schülerinnen und Schüler spielerisch heimische Tiere und Pflanzen entdecken und beobachten. In Waldpausen oder bei Unterrichtsaktivitäten im Wald bauen die Kinder aus Ästen und Zweigen kleine Unterstände und Hütten.

 

Gerne wird von den Kindern auch unser Schulgarten genutzt. Jede Klasse bewirtschaftet ein eigenes Hochbeet. Im Sommer gehört es zu den beliebtesten Aufgaben, die Pflanzen in den Hochbeeten zu gießen. Am schönsten ist natürlich die Ernte und das gemeinsame Verzehren des selbst angebauten Obstes oder Gemüses.

 

Auch unser grünes Klassenzimmer am Schulteich wird gerne für den Unterricht im Freien genutzt.

 

 

 

Die Geschichte der Lütauer Schule

Der Ursprung unserer Schule ist in der Küsterschule, die bis 1683 in Lütau bestand, zu finden. Von 1683 bis 1963 bestanden in allen Dörfern unseres Einzugsgebiets eigenständige Schulen, die dort meist den gesellschaftlichen Mittelpunkt des Dorflebens bildeten. Der Lauenburgische Kreistag fasste 1963 den Beschluss, Dörfergemeinschaftsschulen zu bilden. Im Amt Lütau konnte daraufhin 1968 die Schule in Lütau selbst eingeweiht werden, die Turnhalle kam 1969 hinzu. 

 

1966 wurde ein fast 1 ha großer Schulwald angepflanzt, der bereits 1972 mit dem ersten Preis des Kultusministeriums ausgezeichnet wurde, 1984 konnte ein erster Preis aus der Hand des Ministerpräsidenten überreicht, erneut errungen werden. Der Schulteich wurde 1982 angelegt und im Jahr 2016 erneuert.

 

Seit 2009 ist die Lütauer Schule eine reine Grundschule. Sie wird von Schülerinnen und Schülern aus den Ortschaften Lütau, Wangelau, Dalldorf, Basedow, Lanze, Krüzen, Schnakenbek, Krukow, Gülzow und Juliusburg sowie auch von einigen Kindern aus Lauenburg besucht.

 

Im Juni 2016 fasste die Schulkonferenz den Beschluss, jahrgangsübergreifende Klassen einzuführen. Seitdem werden Kinder der Klassenstufen 1 bis 4 gemeinsam in jahrgangsübergreifenden Klassen unterrichtet. 

 

Erster Schulleiter der Dörfergemeinschaftsschule, die damals noch eine Grund- und Hauptschule war, wurde Werner Lehmann, der dieses Amt bis 1990 ausübte. Es folgten ab 1990 Peter Senger und ab 2009 Rudolf Kohsiek. Seit Februar 2014 leitet  Angela Harting die Schule.