Lesemütter an unserer Schule

Der Begriff „Lesemutter“ mag irreführend sein; denn nicht die Mütter lesen, sondern die Kinder! Gerne dürfen es an unserer Lütauer – Grundschule noch mehr Lesemütter werden, daher möchten wir zu dem Begriff und dem Inhalt ein paar Worte verlieren.

 

Ehrenamtliche Mütter unterstützen den Leselernprozess aller Schülerinnen und Schüler in der Klasse ihres Kindes. Einmal wöchentlich gehen sie jeweils für einige Minuten mit ein bis zwei Kindern in einen separaten Raum und führen mit den Kindern Leseaufgaben durch, die sie vorher von der Lehrkraft bekommen haben.

 

Lesemütter in der ersten Klasse helfen den Kindern zunächst beim Silben klatschen, beim Lesen in Silben und beim Lautieren.

Waren es in der der zweiten Klasse noch kleine, kurze Texte, beschäftigen sich die Kinder in der 3. Klasse mit längeren Texten, der Betonung und dem Inhalt (Sinnentnahme). Hier werden oft Verständnisfragen zum Text beantwortet und man kommt gut mit den Kindern ins Gespräch.

 

Die Kinder nehmen die Lesemütter ganz schnell als gelegentlichen Bestandteil der Deutschstunde auf ; viele Kinder freuen sich, wenn sie in der Lesemutter einen Zuhörer gefunden haben und ihr Lesekönnen unter Beweis stellen können.

 Der Begriff „ Lesemutter“ ist damit erklärt, aber eigentlich immer noch irreführend…

„Leseväter“ ständen hier auch ganz hoch im Kurs,

von „Leseomas und Leseopas“ mal ganz zu schweigen!

 

Bei Interesse sprechen Sie bitte den Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin Ihres Kindes an!