Ausbildung und Praktikum an der Grundschule Lütau

Wir bieten Ausbildungsplätze für Lehrkräfte sowie Praktikumsplätze für angehende Erzieherinnen und Erzieher bzw. sozialpädagogische Assistentinnen und Assistenten an.

 

Wenn Sie an einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz interessiert sind, sprechen Sie uns gerne an!

 

Praktikumsplätze für Schülerinnen und Schüler zur Berufsorientierung  bieten wir grundsätzlich nicht mehr an. Nur in besonders begründeten Einzelfällen nehmen wir nach eingehender Prüfung der Gründe  ausnahmsweise auch Schülerpraktikanten auf.

 

Schuljahr 2020/2021

Für das kommende Schuljahr bieten wir wieder Praktikumsplätze für angehende Erzieherinnen und Erzieher sowie sozialpädagogische Assisentinnen und Assistenten an. Im laufenden Schuljahr sind unsere Praktikumsplätze bereits ausgebucht.

 

Grundsätzlich bitten wir zur besseren Planung alle Praktikumsinteressent(inn)en, sich frühzeitig bei uns zu melden! Erfahrungsgemäß sind unsere Praktikumsplätze immer schnell ausgebucht.

Meine Praktikumserfahrung in der Grundschule in Lütau

Hallo, mein Name ist Frederik Leipert und ich komme vom Elbe- Gymnasium in Boizenburg. Vom 23.01. bis zum 27.01.2017 habe ich hier an der Grundschule Lütau ein Schulpraktikum absolviert.

Ausgesucht habe ich mir diese Schule hauptsächlich, weil mir der Umgang mit Kindern sehr viel Spaß macht und ich mir die Methode des jahrgangsübergreifenden Unterrichtens einmal ansehen wollte. Vorerst konnte ich mir kaum vorstellen, wie es funktionieren sollte die vier Klassenstufen in einem Raum zu unterrichten. Jedoch wurde ich direkt am ersten Tag meines Praktikums vom Gegenteil überzeugt. Ich hatte damit gerechnet, dass es vielleicht etwas lauter werden könnte und wahrscheinlich nicht jeder immer etwas zu tun hat. Die Atmosphäre im Raum war jedoch sehr entspannt, das Untereinander war sehr respektvoll und die Größeren haben den Kleineren geholfen. Die Woche über blieb ich bei dieser Klasse und schon am zweiten Tag merkte ich deutlich, dass die Schüler mir gegenüber offener wurden. Am ersten Tag haben sich nur wenige getraut sich mit mir zu unterhalten und wollten sich ungern helfen lassen. Am zweiten Tag war die Distanz zwischen mir und vielen Kindern schon geringer. Ab diesem Zeitpunkt war es viel angenehmer für mich mit den Kindern zu arbeiten und ihnen zu helfen, da diese dies nun auch wollten. Von den Lehrern wurde ich im Lehrerzimmer sehr freundlich empfangen und auf meine Fragen habe ich stets Antworten bekommen. Im Unterricht habe ich hauptsächlich beobachtet, bzw. bin rumgegangen, hab den Schülern geholfen und den Lehrer somit ein wenig entlastet. So konnte ich mich eher den Schülern zuwenden, die noch Schwierigkeiten hatten. Dies war eine völlig neue Erfahrung für mich, weil ich in dem Moment für den Schüler auf einmal eine Art Lehrer war.

Alles in Allem kann ich sagen, dass das Praktikum sehr gut war, ich Einblicke in den Schulalltag einer Schule mit jahrgangsübergreifenden Unterricht bekommen habe und mein Wunsch später mit Kindern zu arbeiten noch größer geworden ist.

 

29.01.2017

Frederik Leipert

 

Mein Praktikum an der Grundschule Lütau

Hallo, mein Name ist Enja und ich bin 14 Jahre alt. Ich habe hier an der Grundschule mein zweiwöchiges Praktikum absolviert, trotz Warnung meiner Lehrerin, nicht viele Erfahrungen sammeln zu können.

 

Vom ersten Tag an wurde ich mit eingebunden und habe mich teilweise schon fast wie eine Lehrerin gefühlt.

 

Dank der Unterstützung von Frau Harting und dem Kollegium und dem vielem Vertrauen, was mir gegeben wurden, habe ich noch mehr Berufserfahrungen gesammelt, als erwartet. Ich durfte vieles selber machen, mehr als ich dachte, was mich aber sehr positiv überrascht hat.

 

Mein Tag verlief zum Beispiel so:

Ich fuhr morgens mit dem Schulbus zur Schule. Dort ging ich dann ins Lehrerzimmer, um meine Sachen abzulegen und mich vorzubereiten. Außerdem klärte ich mit dem Kollegium ab, bei wem ich mitkommen dürfte. (Ich hatte jedes Mal große Auswahl!) Dann ging ich mit diesem Lehrer/in die jeweilige Klasse. Je nach dem welcher Unterricht und was zu tun war, habe ich den Kindern geholfen, einfach ein wenig zugeschaut oder habe mit kleinen Gruppen extra Aufgaben gemacht, oder wir gingen in den Computer-Raum.

 

In der Pause, habe ich wieder abgeklärt, mit wem ich mitgehen darf, habe etwas im Lehrerzimmer gegessen, mit den Unterricht vorbereitet, oder war eine Pausenaufsicht.

 

Um 14 Uhr begann dann die Hausaufgaben Betreuung, bei der ich ordentlich helfen konnte. Ich kontrollierte einige Aufgaben und betreute zusammen mit der BuFDie Kim, die bereits fertig gewordenen Kinder.

 

Danach durfte ich bei der OGS (Offene Ganztagsschule)- Betreuung helfen und mit den Kindern drinnen, sowie draußen spielen. Schließlich habe ich mir verschiedene AGs angesehen und fuhr mit dem Schulbus wieder nach Hause.

 

Mein Praktikum habe ich hier sehr genossen und dank dieser tollen Unterstützung und vielen tollen Materialien, wie Fotos und Aufgaben, habe ich auch eine sehr gute Leistung in der Praktikumsmappe und Präsentation erbringen können.